Erste Frühlingsboten – Bärlauch sammeln in Stuttgart

Bärlauch in Stuttgart an der Weinsteige

Seit einigen Jahren hängen für mich der Frühling und der Bärlauch untrennbar zusammen. Es macht mich wirklich glücklich, wenn nach den ersten warmen Tagen diese vielen kleinen grünen Blättchen aus dem Boden sprießen, die so herrlich mild nach Knoblauch duften. Ich liebe es, Bärlauch zu sammeln und zu verarbeiten oder in Sträußchen zu verschenken. Wahrscheinlich auch, weil diese leckeren Pflänzchen ein unverrückbares Zeichen dafür sind, dass der Winter vorbei ist. Und natürlich, weil der Bärlauch so unfassbar lecker und vielfältig ist. Bärlauch hat von März bis Mai Saison und ist in dieser Zeit fester Bestandteil unseres Speiseplans.

Ich gebe zu, wir haben das Glück, mitten in Stuttgart zufällig ein kleines Bärlauchbeet im Hinterhof zu haben. Damit sind wir ab Mitte März für mehrere Wochen zuverlässig versorgt. Aber weil ich euch nicht alle in meinen Hinterhof einladen kann, verrate ich euch heute die beste Stelle, an der ihr in Stuttgart Bärlauch sammeln könnt. Das Feld ist wirklich riesig und ich kenne kein anderes, das so groß ist.

Bärlauch sammeln in Stuttgart – hier geht es lang 

Fahrt mit der Stadtbahn bis zur Haltestelle „Weinsteige“. Geht nach dem Aussteigen runter zur Weinsteige und lauft diese ein kleines Stück bergab. Nach ca. 500 Metern kommt rechts eine Treppe, die euch auf einen ganz kurzen Weg an der Bahnlinie entlang führt. Die Bahn fährt hier in einen Tunnel und über den lauft ihr drüber. Wenn ihr dann weiter geradeaus Richtung Bopserwald geht, steht ihr nach wenigen Schritten im Bärlauch-Paradies und könnt euren Bärlauch sammeln.

Bärlauch eindeutig erkennen

Falls ihr zum ersten Mal Bärlauch sammeln wollt oder noch unsicher seid und euch fragt: Wie erkenne ich Bärlauch überhaupt? Und besteht die Gefahr, ihn mit anderen Pflanzen zu verwechseln? 

Ja, es gibt tatsächlich giftige Pflanzen, mit denen der Bärlauch verwechselt werden kann. Wenn ihr aber beim Bärlauch sammeln auf diese drei Dinge achtet, seid ihr auf der sicheren Seite:

1. Bärlauch riecht nach Knoblauch

Der sicherste und eindeutigste Test ist der Geruchstest: Pflückt ein Blatt, reißt es auseinander und reibt es leicht zwischen den Fingern. Wenn ihr Bärlauch in den Händen haltet, duftet es jetzt eindeutig nach Knoblauch. (Wenn ihr diesen Test allerdings häufiger macht, riechen eure Hände irgendwann nach Knoblauch und können das Ergebnis verfälschen.)

2. Bärlauchblätter sind dünn und auf der Unterseite matt

Die Blätter des Bärlauchs haben eine eher dünne und weiche Struktur. Die Blätter glänzen nicht und sind auf der Unterseite matt.

3. Jedes Bärlauchblatt hat einen Stiel

Jedes Bärlauchblatt hat einen eigenen, klar erkennbaren Stiel. Zur Unterscheidung: Beim Maiglöckchen, mit dem man den Bärlauch verwechseln kann, wachsen immer zwei große Blätter aus dem gleichen Stiel.

Eine ausführlichere Übersicht über die Unterschiede findet ihr hier.

Zum Bärlauch sammeln nehmt am besten eine Schere oder ein Messer mit. Außerdem eine Schüssel, in die ihr den Bärlauch locker hineinlegen könnt. Ich finde es oft praktisch, den Bärlauch direkt in Sträußchen zu binden. Wenn ihr das auch machen wollt, nehmt kleine Gummis oder etwas dickeres Garn mit. Auch Kinder können hier schon ganz wunderbar helfen. Etwas größere Kinder können den Bärlauch schon selber sammeln. Kleinere Kinder freuen sich, wenn sie eure geernteten Blätter in eine Schüssel legen können.

Bärlauch verarbeiten und haltbar machen

Wenn ihr genug gesammelt habt, kann es losgehen. Mit dem ersten Bärlauch des Jahres mache ich jedes Mal feierlich Bärlauchpesto.

Und übrigens: Wenn ihr sowieso in der Ecke seid, macht doch einen kleinen Abstecher zum tollen Waldspielplatz an der Bopserhütte. Vom Bärlauchfeld aus sind es bis dorthin nur wenige Minuten zu Fuß. 

Kennt ihr weitere Stellen in Stuttgart, an denen Bärlauch wächst? Welches ist euer liebstes Bärlauch-Rezept? Verratet es mir gerne in den Kommentaren.

Alles auf einen Blick


Mit dem Auto: An der Weinsteige gibt es einige Parkbuchten.
Mit Bus und Bahn: Stadtbahn-Haltestelle „Weinsteige”, Wegbeschreibung im Text
Kosten: kostenlos
Kinderwagentauglich: Nein
Gastronomie: Nein
Toiletten: Nein
Länge/Dauer: variabel
Tipp: Der Waldspielplatz an der Bopserhütte ist nur gut fünf Minuten entfernt.
Gut zu wissen: Weitere große Bärlauchfelder am Wegrand findet ihr im Kräherwald auf dem Weg zum Waldspielplatz, rund um das Rotwildgehege im Schönbuch und auf dem Rundweg zur Brunnen- und Hägelesklinge.

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.