Der Travertinpark // Stuttgart-Bad Cannstatt/Hallschlag

Travertinpark Stuttgart

Der Travertinpark – Traver… was??

Der Travertin, dem der Park seinen Namen verdankt, ist ein besonderer Kalkstein, der durch die NĂ€he zu den Stuttgarter Mineralquellen entstanden ist, und der viele Jahre lang hier in Cannstatt abgebaut wurde. In Stuttgart wurde der Stein z.B. an der Außenfassade der Wilhelma oder der Neuen Staatsgalerie verbaut. Auch die Fassade des Mittnachtbaus in der Innenstadt besteht aus Travertin. Das GelĂ€nde rund um die SteinbrĂŒche wurde nach deren Stilllegung in einen wunderschönen Landschaftspark umgestaltet – den Travertinpark.

Sonntagsausflug

Wir starten unseren Ausflug an einem sonnigen und spĂ€ten Sonntagvormittag. Wer die Stuttgarter Parks kennt, der weiß, dass man sich an so einem Tag vor Menschen eigentlich kaum retten kann. Umso erstaunter sind wir, als wir im Travertinpark ankommen und fast die einzigen Besucher sind.

Zu Fuß steigen wir die Römerstaffel am Weinberg entlang hinauf. Mein Mann fĂ€hrt den Kinderwagen ĂŒber einen kleinen Umweg nach oben. Sofort sind wir fasziniert von den restaurierten Anlagen des ehemaligen Steinbruchbetriebes, die sich in diesem Teil des Parks befinden. Eine Kranbahn, SteinbearbeitungsgerĂ€te und alte Schienen. Hier gibt es so viel zu entdecken und zu rĂ€tseln. Was dieser Waggon wohl fĂŒr eine Funktion hatte? Und ob das hier einmal eine SĂ€ge war?

Panoramablick ĂŒber Stuttgart

Oh, und die Aussicht ist einfach herrlich! Ich liebe es ja, Stuttgart von oben anzuschauen und freue mich im Travertinpark ĂŒber eine ganz neue Perspektive mit Bad Cannstatt im Vordergrund.

Irgendwann schaffen wir es, uns von diesem schönen Ort zu trennen und laufen weiter in Richtung des kleinen Spielplatzes, der auf unserem Weg liegt. Als wir danach weitergehen, kommen wir am Mauga-Nescht vorbei, einem Aktivspielplatz fĂŒr Kinder von 5-14 Jahren. Falls ihr das Mauga-Nescht besuchen wollt, checkt vorher die Öffnungszeiten.

Als nĂ€chstes entdecken wir die BĂŒrgergĂ€rten und sind ein wenig neidisch auf eine so toll angelegte und gepflegte Gartenanlage. Hier wĂŒrden wir am liebsten sofort mitgĂ€rtnern.

Ein Hauch von Urzeit

Doch das zweite Highlight des Parks lÀsst nicht lange auf sich warten. Nach ein paar Metern erstreckt sich vor uns das alte SteinbruchgelÀnde, in dem 2007 zum letzten Mal der Travertin abgebaut wurde. Hier kann man ganz toll die verschiedenen Steinschichten erkennen und es liegt ein Hauch von Urzeit in der Luft. Denn in diesem Steinbruch wurden viele Fossilien und sogar Steinwerkzeuge gefunden, die man jetzt im Naturkundemuseum bestaunen kann.

Auch neben dem Steinbruch und der restaurierten Anlage ist der Park sehr besonders und sehenswert. Hier verlaufen viele kleine Wege, die beispielsweise zu versteckten Terrassen fĂŒhren. Überall liegen große Steinbrocken, an manchen sieht man noch Spuren von Bohrungen oder Abbruchkanten. Die Umgebung ist auch der perfekte Lebensraum fĂŒr Eidechsen, die wir zur Begeisterung unserer Kinder hier ĂŒberall sehen können.

Weiter geht’s zum Max-Eyth-See

Wer nur den Park besuchen will, der gelangt ĂŒber einen Rundweg wieder zurĂŒck zum Startpunkt der Tour. Wir wollen aber noch weiter bis zum Max-Eyth-See. Dazu laufen wir am Rand von Stuttgart-MĂŒnster entlang, ĂŒberqueren den Neckar und landen letztendlich im Park rund um den Max-Eyth-See. Hier wird fleißig gegrillt und gesportelt und es ist ordentlich was los. Da die Energie der Kinder fast aufgebraucht ist, laufen wir noch kurz zum Seeufer, steigen danach in die Stadtbahn und fahren zurĂŒck. Wer noch mehr Zeit und Kraft hat, kann hier im Park und am See noch viel, viel mehr Zeit verbringen. 

Der Travertinpark: Unser Fazit

Wir waren völlig ĂŒberrascht vom Travertinpark und den vielen Besonderheiten, die er zu bieten hat. Durch die alten Steinbruchanlagen, den Steinbruch und die vielen anderen kleinen Dinge, die es dort zu entdecken gibt, ist der Park auch fĂŒr Kinder total interessant. Wir haben den Besuch mit einer Wanderung zum Max-Eyth-See verbunden. Wer nur den Park anschauen will, ist aber auch schon gut beschĂ€ftigt.

Alles auf einen Blick


Mit dem Auto: Hartensteinstraße 5, 70376 Stuttgart
Mit Bus und Bahn: Stadtbahnhaltestelle Kraftwerk MĂŒnster
Route: Hier findet ihr die Route bei komoot.
Kosten: kostenlos
Kinderwagentauglich: Ja, manchmal mĂŒsst ihr allerdings einen kleinen Umweg machen.
Gastronomie: Wir haben einen Abstecher zur Alten Ziegelei gemacht und können das sehr empfehlen. 
Stillen/Picknick: Ist hier an vielen Ecken möglich.
Toiletten: nein
LĂ€nge/Dauer: Parkbesuch: ganz individuell, Tour zum Max-Eyth-See: ca. 3,5 km
Tipp: Fotografiert beim Ankommen das Schild mit der ParkĂŒbersicht, damit ihr euch unterwegs besser orientieren könnt.
Gut zu wissen: Travertin wurde hĂ€ufig zur Herstellung von PrunksĂ€ulen verwendet. Einige davon könnt ihr außerhalb des Parks gegenĂŒber vom Kraftwerk bestaunen. Die wurden 1936 sprichwörtlich bestellt und nicht abgeholt und zieren anstelle eines Mussolini-Denkmals in Berlin nun den Stuttgarter Straßenrand.

Eine andere schöne Tour in Stuttgart ist unsere Familienwanderung von der SchwÀlblesklinge zum Waldheim Heslach.

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.