Bopserhütte und Weißenburgpark – Eine Familienwanderung in Stuttgart

Blick auf die Stadt von der Schillereiche

Eine gut 3 km lange Familienwanderung durch Stuttgart. Ihr seht Mammutbäume, kommt an zwei Spielplätzen vorbei und lauft durch den schönen Weißenburgpark mit seinem Teehaus. Und als wäre das nicht genug, habt ihr immer wieder die Möglichkeit, einen herrlichen Ausblick auf Stuttgart zu genießen.

Wandern mit Panoramablick auf die Stadt

Startpunkt unserer Tour ist die Bushaltestelle „Zellerstraße“. Nach dem Aussteigen laufen wir ein Stück bergab, bevor wir links in die Immenhofer Straße abbiegen. Hier könnt ihr gleich den ersten kurzen Halt einplanen, denn ihr kommt an einem kleinen Spielplatz vorbei, den zumindest unsere Kinder gleich austesten wollen.

Nach einer kleinen Weile geht es gut gelaunt und voller Motivation weiter – beste Voraussetzungen für das nächste Wegstück. Denn es geht erst einmal steil bergauf durch den kleinen Wernhaldenpark. Doch die Aussicht auf Stuttgart ist herrlich und die vielen Mammutbäume so faszinierend, dass die Wanderung trotz der Anstrengung sehr kurzweilig ist und auch die Kinder viel Spaß beim Laufen haben.

Oben angekommen genießen wir noch einmal den Blick über die Stadt, die uns zu Füßen liegt. Anschließend überqueren wir die Neue Weinsteige und die Bahnstrecke. Diese Stelle ist ein wenig umständlich wenn man – wie wir – einen Kinderwagen dabei hat. Aber wir tragen ihn über die wenigen Stufen und schieben ihn kräftig das enge Wegstück hoch, bevor der Weg dann wieder etwas breiter wird.

Im Frühling wachsen entlang dieses Weges übrigens Unmengen an Bärlauch. Wenn ihr also zwischen Ende Februar und Mai hier vorbeikommt, könnt ihr euch für ein leckeres Pesto eindecken. 

Waldspielparadies Bopserhütte

Danach biegen wir links in den Kaltenlochweg ab und stehen wenige Minuten später an der Bopserhütte und dem dazugehörigen Waldspielplatz. Hier machen wir eine wohlverdiente Pause und picknicken auf einem der riesigen Baumstämme, die am Spielplatzrand liegen. Da wir im Frühling hier sind und die Bäume noch kahl sind, haben wir nochmal einen wunderbaren Ausblick auf Stuttgart. 

Die Kinder schaukeln, klettern und rennen, oder sie rutschen die kurvige Riesenrutsche hinunter, die in den Hang hineingebaut ist. Die Grillplätze sind voll und auch sonst ist viel los, aber da der Spielplatz sehr weitläufig angelegt ist, verteilt sich alles gut.

Irgendwann geht unsere Familienwanderung weiter und müssen etwas aufpassen, dass wir die richtige Abzweigung erwischen, da an der Bopserhütte ganze sechs Waldwege aufeinandertreffen. Mit der Bosperhütte im Rücken ist es der Weg ganz links. An der nächsten Abzweigung laufen wir wieder links und dann immer weiter geradeaus Richtung Weißenburgpark. 

Wer noch nicht genug hat, der kann auch von der Schillereiche aus noch einen Blick über die Stadt werfen. Auf dem weiteren Weg ist es mit Kinderwagen wieder etwas tricky, da es ein paar Meter über eine Treppe bergab geht. Wir lassen den Zweijährigen aussteigen und schieben den Wagen neben der Treppe den Berg hinunter. Das ist wirklich gut machbar und auf dem kurzen Stück kein Problem.

Ankommen im Weißenburgpark

Danach kommen wir im Weißenburgpark an und die Kinder beobachten staunend Frösche und Froschlaich in einem kleinen Teich. Noch empfehlenswerter ist aber auch hier noch einmal der sagenhafte Blick auf die Stadt, den ihr von der Aussichtsplattform habt. Wenn ihr dort steht, dreht euch unbedingt auch um und lasst euch überraschen, was ihr dort sehen könnt! Überhaupt ist es im Weißenburgpark traumhaft schön und er ist auch ohne Wanderung drumherum ein lohnenswertes Ausflugsziel.

Im Teehaus, einem denkmalgeschützten Jugendstil-Pavillon, könnt ihr einkehren. Gönnt euch im Innenraum oder auf der Terrasse einen kleinen Snack oder ein leckeres Getränk. Anschließend geht es erst durch den Park und dann über einen Abzweig der Neuen Weinsteige zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Wenn ihr die Wanderung gemacht habt, verratet mir unbedingt, wie sie euch gefallen hat und welchen Blick auf Stuttgart ihr am schönsten fandet!

Alles auf einen Blick


Mit dem Auto: Zellertraße, 70180 Stuttgart 
Parken könnt ihr in den Nebenstraßen.
Mit Bus und Bahn: Bushaltestelle Zellerstraße
Wenn ihr euch den Berg am Anfang sparen wollt, könnt ihr auch mit der Stadtbahn zur Haltestelle “Weinsteige” fahren und von dort aus starten.
Route: Hier findet ihr die Route bei komoot.
Kosten: kostenlos
Kinderwagentauglich: Ja, mit Einschränkungen.
Gastronomie: Ihr kommt gegen Ende der Tour am schönen Teehaus vorbei.
Stillen/Picknick: Beste Stelle hierfür ist definitiv der Waldspielplatz Bopserhütte, aber auch darüber hinaus gibt es viele Möglichkeiten am Wegrand auf Bänken oder Baumstämmen eine kleine Pause einzulegen.
Toiletten: Nein, außer ihr kehrt im Teehaus ein.
Länge/Dauer: 3,1 km/Wir haben mit ausgiebiger Pause auf dem Waldspielplatz ca. 3,5 Stunden gebraucht.
Gut zu wissen: Falls ihr die Tour im Frühling macht, erkläre ich euch hier nochmal genau, wie ihr zum Bärlauchfeld kommt und was ihr beim Pflücken unbedingt beachten müsst. Außerdem verrate ich euch mein liebstes Bärlauchrezept.

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.