Der Walderlebnisweg Sinneswandel in Stuttgart

Sinneswandel Stuttgart Degerloch

Der Walderlebnisweg Sinneswandel in Stuttgart ist ein erlebnisreicher Spazierweg rund um das Haus des Waldes, auf dem ihr an f├╝nf verschiedenen Stationen den Wald hautnah erleben k├Ânnt.

Ein Erlebnispfad f├╝r alle Sinne

Wir besuchen den Sinneswandel Stuttgart an einem sonnigen Sonntagnachmittag, und obwohl das ja eine klassische Ausflugszeit ist, ist hier herrlich wenig los. Die Kinder wirken sofort ausgeglichen, flitzen voraus und freuen sich auf die angek├╝ndigten Mitmachstationen.

Diese drehen sich auf dem Sinneswandel alle rund um das Thema Wald, und wie sich ein Baum vom Samen bis zum Holzprodukt entwickelt. An jeder Station gibt es eine Infotafel und passende Aktivit├Ąten, um das Thema mit allen Sinnen zu erleben.

F├╝nf Stationen zum Mitmachen

An der ersten Station geht es beispielsweise um die Nahrungsketten. Auf dem dazugeh├Ârigen Kletternetz sind die verschiedenen Waldbewohner dargestellt und durch Seile miteinander verbunden. 

Nur wenige Meter weiter entdecken wir ein dickes Tau, das uns mitten in den Wald (und wieder auf den Weg zur├╝ck) f├╝hrt. Wer mag, kann mit geschlossenen Augen am Tau entlang gehen oder den Pfad barfu├č erkunden. F├╝r Kinderwagen und Rollst├╝hle gibt es eine barrierefreie Variante dieses Waldpfades.

Besonders beeindruckend finde ich die Station ÔÇ×BAUMBEGREIFENÔÇť. Wusstet ihr, dass bei einem Baum der Durchmesser der Wurzeln fast genauso gro├č ist wie der der Baumkrone? Das k├Ânnen wir nicht nur auf der Infotafel lesen, sondern auch wortw├Ârtlich begreifen, denn am Wegrand liegt der Stamm eines riesigen Nadelbaums samt Wurzel. Durch die ver├Ąnderte Perspektive erkennt man erst, wie riesig so ein Baum ist. Wir laufen daran entlang und als sich unser Zweij├Ąhriger neben die Wurzeln stellt, wird so richtig deutlich, wie gro├č auch diese sind.

An den weiteren Stationen erfahren wir, wie der Wald sich entwickelt, wie er gepflegt und genutzt wird. Oder wie das gef├Ąllte Holz verwendet wird und zu was es verarbeitet werden kann.

Abschlie├čend machen wir noch einen kleinen Abstecher zum Haus des Waldes und schauen uns im sonnigen Innenhof um, in dem es nochmal ganz viel zu entdecken gibt. Wer genug gelaufen ist, kann hier hervorragend Rast machen, w├Ąhrend die Kinder auf dem kleinen, feinen Spielplatz spielen.

Der Walderlebnisweg Sinneswandel in Stuttgart: Unser Fazit

Der Sinneswandel in Stuttgart ist ein kleiner barrierefreier Spazierweg f├╝r alle Altersklassen. Hier wurde gro├čen Wert darauf gelegt, den Wald mit allen Sinnen erfahren zu k├Ânnen. Das macht nicht nur Spa├č, sondern man kann dabei auch noch einiges lernen. Da der Weg nur 1,3 km lang ist, k├Ânnen auch schon j├╝ngere Kinder den Sinneswandel gut zu Fu├č erkunden.

Alles auf einen Blick


Mit dem Auto: Eine direkte Zufahrt ist nicht m├Âglich. Parken kann man am K├Ânigstr├Ą├čle in Stuttgart-Degerloch. Von dort aus sind es noch ca. 5 Minuten zu Fu├č bis zum Startpunkt.
Mit Bus und Bahn: Stadtbahnhaltestelle Waldau plus zehn Minuten Fu├čweg
Kosten: kostenlos
Kinderwagentauglich: ja
Gastronomie: Wir k├Ânnen das Restaurant Leonhardts im Fernsehturm sehr empfehlen. Auch zum Clubrestaurant der Stuttgarter Kickers ist es nicht weit.
Stillen/Picknick: Unterwegs findet ihr immer wieder B├Ąnke und andere Sitzm├Âglichkeiten. Auch am Haus des Waldes kann man toll Rast machen und picknicken. Hier gibt es au├čerdem einen kleinen Spielplatz.
Toiletten: Ja, im Haus des Waldes
L├Ąnge/Dauer: 1,3 km/ 1 Stunde
Hier findet ihr eine Karte mit der Route und den Stationen.
Gut zu wissen: Das Haus des Waldes ist auch innen definitiv einen Besuch wert. Denn hier gibt es eine Mitmach-Ausstellung f├╝r Kinder und Jugendliche, in der viel ausprobiert und angefasst werden darf. 
Wenn ihr mehr Zeit habt: Verbindet den Sinneswandel mit einem Besuch auf dem tollen Kletterspielplatz an der Waldschule. Oder macht einen Abstecher zum Fernsehturm. Beides ist fu├čl├Ąufig in nur wenigen Minuten erreichbar.

Das k├Ânnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert