Auf der Suche nach Ammoniten // Schieferbruch Kromer, Ohmden

Ammonit aus dem Schieferbruch Kromer in Ohmden

Mit Hammer und Meißel auf der Suche nach Ammoniten. Im Schieferbruch Kromer in Ohmden bei Bad Boll werden wir für ein paar Stunden zu Fossilienjägern.

Mit Hammer und Meißel geht es los

Wir besuchen den Schieferbruch Kromer an einem Samstagmorgen gemeinsam mit Freunden und deren beiden Kindern. In den Tagen vorher hat es viel geregnet und auch heute ist das Wetter eher unbeständig. Trotzdem sind wir bei Weitem nicht die einzigen Besucher, die heute im Schieferbruch sind.

Am Eingang können wir Hammer und Meißel ausleihen, und kaum haben wir uns versehen, ziehen die Kinder auch schon mit ihren Werkzeugen los. Im Schieferbruch suchen wir uns eine freie Stelle und machen uns auf die Suche nach Schieferstücken, die in unseren Augen vielversprechend aussehen.

Ammoniten überall

Ammoniten zu finden ist allerdings wirklich nicht schwer. Teilweise liegen Schieferteile mit kleinen Exemplaren einfach so herum. Die Kinder sind mit Feuereifer dabei und freuen sich über jedes gefundene Exemplar, das sie stolz in unsere mitgebrachten Kisten und Taschen legen.

Aber auch der Entdeckergeist von uns Erwachsenen ist geweckt, denn wir wollen ja nicht nur irgendeinen Ammoniten finden. Möglichst groß und schön soll er natürlich sein. Ein wenig neidvoll schielen wir auf die teilweise deutlich professioneller ausgestatteten anderen Besucher, die mit ihrem Werkzeug viel größere Schieferplatten spalten können als wir. Aber auch wir finden sehr schöne Exemplare. Dabei versetzt uns jedes Fundstück neu ins Staunen darüber, dass wir gerade einen 180 Millionen Jahre alten Schatz in den Händen halten.

Hoffnung auf einen Dino-Fund

Wir finden hauptsächlich Ammoniten und einige wenige Belemniten, was typisch für den Schieferbruch Kromer ist, da es sich um die Ablagerungen eines Flachmeeres handelt. In seltenen Fällen kann man sogar Überreste von Fischen oder Knochen von Meeresreptilien, wie dem Ichthyosaurus finden.

Die Zweijährigen verlieren zwar nach einer Weile die Lust am aktiven Suchen, haben aber viel Spaß beim Spielen mit den Steinen. Für die Fünfjährigen ist der Besuch im Schieferbruch ein echtes Abenteuer und sie suchen und bearbeiten ihre Steine mit ganz viel Begeisterung und Ausdauer.

Den erhofften Dinosaurier haben die Kinder zwar nicht gefunden, aber wir gehen nach etwa 90 Minuten Schieferklopfen mit einem großen Berg an Schätzen hochzufrieden zurück zum Auto.

Der Schieferbruch Kromer in Ohmden: Unser Fazit

Der Ausflug zum Schieferbruch war ein echtes Highlight, vor allem für die Fünfjährigen. (Und für uns Erwachsene.) Toll ist, dass man hier eine echte Erfolgsgarantie hat und die Kinder in jedem Fall stolz und mit Fundstücken nach Hause gehen werden. Und wer weiß – vielleicht findet ihr ja den Dinosaurier!?

Alles auf einen Blick

Mit dem Auto: Mit dem Auto: Schieferbruch Kromer, 73275 Ohmden (vor Ort gut beschildert)
Mit Bus und Bahn: Bushaltestelle „Ohmden Siedlung“ plus zehn Minuten Fußweg
Ab Stuttgart-Hauptbahnhof ist man ca. 1 Stunde unterwegs.
Kosten: Erwachsene 3€, Kinder 2€ // Hammer und Meißel kosten 1,50 € Leihgebühr
Gastronomie: manchmal kommt der Eiswagen vorbei
Stillen/Picknick: Es gibt beim Eingang einen überdachten Bereich mit Tischen und Bänken
Toiletten: Ja, es gibt ein paar Dixi-Klos.
Länge/Dauer: individuell, wir waren ca. 90 Minuten dort
Gut zu wissen: Je nach Wetterlage machen Gummistiefel und Matschhose Sinn. Auf jeden Fall Kleidung, die dreckig werden darf. Im Sommer Sonnenhut und eincremen nicht vergessen, da der Steinbruch selber keinerlei Schatten bietet.
Tipp: Hier geht’s zur Website des Schieferbruchs.
Wenn ihr mehr Zeit habt: Verbindet den Schieferbruch mit einem Besuch im Urweltmuseum Hauff in Holzmaden. Wir waren zuerst dort und waren dadurch perfekt auf die Suche im Schieferbruch eingestimmt.

Ein anderes tolles Ausflugsziel in der Nähe ist der Naturpfad SinnesWandel in Bad Boll.

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.